Gamescom: Strategiespiel Skyworld angetestet

//Gamescom: Strategiespiel Skyworld angetestet

Gamescom: Strategiespiel Skyworld angetestet

Wir haben heute das nette Team von Vertigo Games auf der #Gamescom2017 getroffen und konnten endlich die Skyworld Beta testen. Soviel schon mal vorweg: Die niederländischen Entwickler haben gute Arbeit geleistet und überzeugen uns mit einem sehr guten Spiel. Das Spiel wird eines der Ersten (wenn nicht DAS Erste) VR Spiel sein, welches für 3 verschiedene Plattformen veröffentlicht wird, und im Multiplayer-Cross-Plattform gespielt werden kann.

Das Spiel

Skyworld ist ein rundenbasiertes Aufbau/Strategie Spiel. Wenn man das Spiel betritt, sieht man vor sich einen großen hölzernen Kompass, welcher an einen großen Runden Tisch erinnert. Auf diesem runden Tisch befindet sich eine Welt mit Bergen, Flüssen und grüner Landschaft mit Bäumen befindet. Man selber steht am Rand des Tisches und schaut, gottähnlich, auf die Tischwelt hinab. Der Tisch samt darauf befindender Welt lässt sich komfortabel positionieren, bzw in der Höhe einstellen (Linker Controller, Grab-Taste) oder einfach drehen (Rechter Controller, Grab-Taste). Dadurch muss man nicht um den Tisch herum laufen, um zu sehen, was sich hinter dem Berg befindet, welcher sich in der Mitte des Tischwelt befindet. Das finden wir sehr schön gelöst. Wenn ein anderer Spieler den Tisch dreht, dann sieht es für einen selber so aus, dass sich der andere Spieler um den Tisch herum bewegt. Dadurch kann der Mitspieler den Tisch drehen, ohne, dass sich unsere eigene Position am Tisch verändert.

Das Spiel kann im Einzelspieler oder Mehrspieler Modus gespielt werden. Laut den Entwicklern können maximal 2 Spieler gegeneinander Spielen. Wir fanden, dass sich das Spiel auf jeden Fall auch für mehr als 2 Spieler pro Spiel eignen würde. Man kann seinen gegnerischen Mitspieler als Avatar sehen und auch mit Ihm Sprechen und ihn natürlich auch hören. Gesten wie Winken, „High-Five“ und „Fist-Bump“ klappen ebenfalls.

Die Welt

Die Landschaft ist in 6-eckige Felder aufgeteilt, welche bebaut werden können. Es können Gebäude gebaut werden, die am Ende jeder Runde Ressourcen für einen erzeugen, z.B. eine Holzfällerhütte erzeugt Holz. Man braucht Ressourcen, um weitere Gebäude bauen zu können, aber vor allem, um seine Armee und die Soldaten zu verbessern.

Das Drücken des Touchpads des linken Controllers öffnet das Hauptmenü für den Spieler. Hier kann man z.B. „Gebäude“ wählen um die Gebäude anzuzeigen, welche gebaut werden können. Das Menü für Gebäude ist eine Art „Klemmbrett“, also man kann es „grabben“ und dort positionieren, wo es einen nicht stört. So kann man verschiedene Menüs gleichzeitig offen haben um schneller seine Bauvorhaben zu erledigen. Alle Menüs lassen sich über ein „X“ oben rechts in der Ecke wieder schließen.

Auf einem anderen Menü gibt es eine Hebel-Schalter, mit dem man den Tischmodus wechseln kann. Stellt man z.B. den Hebel-Schalter auf „Schmied“, dann dreht sich die Tischplatte auf den Kopf, und auf der Rückseite der Tischeplatte erscheint dann die Schmiedehütte. Hier können die eigenen Soldaten-Typen verbessert werden. Beim Schmied öffnet sich automatisch ein Menü, auf dem man seine verfügbaren Soldaten-Typen sieht (Katapult, Soldaten-Heer, Feuerball usw.). Man kann zurück zur „Bauansicht“ gelangen, in dem man den „Hebel-Schalter“ wieder auf „Open World“ zurück stellt.

Die Runden

Eigentlich erledigt man in jeder Runde ziemlich die gleichen Dinge. Man baut Gebäude oder verbessert sie. Wenn man genug Ressourcen hat, kann man noch seine Armee verbessern. Der Gegenspieler tut das gleiche auf seiner Seite des Tisches. Man kann nicht irgendwo beliebig auf der Karte neue Gebäude setzen. Man muss erst sein Herrschaftsgebiet erweitern, um weitere bebaubare Felder zu schließen. Dazu muss man die Felder mit der Krone als Icon bebauen. Dann gibt es auf der Karte noch einen König, der die deine Armee symbolisiert, bzw die Armee befehligt. Der Gegner hat ebenfalls einen König. Im Laufe einer Runde können die Könige auf eigenem Gebiet versetzt werden. Wenn die Könige nah genug beieinander stehen, können Sie einen Kampf starten. Dieser Kampf startet automatisch, sobald die Runde wieder beendet wurde.

Der Kampfmodus

Die Tischplatte dreht sich wieder auf den Kopf und auf der Rückseite der Tischplatte erscheint dieses Mal ein Stück Landschaft die gleichzeitig der Kampfbereich ist. Diese Landschaft sieht jedes Mal anders aus, je nach dem, wo der Kampf gestartet wurde. Wenn die Könige z.B. in bergigem Gebiet aufeinander treffen und dem Kampf starten, wird die Landschaft des Kampfgebiets ebenfalls mehr aus Steinen bestehen, das gleiche gilt für Wassergebiete oder grüne Landschaften. Dazu wird ebenfalls noch die aktuelle Jahreszeit berücksichtigt, die sich nach dem Beenden jeder Runde ändert.

Jetzt befindet sich der Kampfbereich vor einem und man sieht seinen Gegner aus der anderen Seite des Tisches stehen. In der Linken Hand hält man nun 5 Karten, auf denen die eigenen Soldaten, Katapulte, Luftschiffe und Feuerbälle abgebildet sind. Man kann die Karten einsetzen, indem man sie einfach auf dem Schlachtfeld platziert. Dann erscheint auf dem Schlachtfeld die gewählte Einheit und marschiert los in Richtung des Gegenspielers. Beim setzen der Karte wird einem angezeigt, wo lang die Einheit laufen würde, also welchen Weg sie nehmen wird. Diese Laufrichtung kann man selber beeinflussen, um z.B. ein Batallion Soldaten für einen Hinterhalt außen herum laufen zu lassen. Nach dem Einsetzen einer Karte rückt automatisch eine zufällige Karte nach, sodass man immer 5 Karten auf der Hand hält.

In der Innenfläche seiner linken Hand sieht man sogenannte Mana-Punkte. Je nach dem, welche Angriffseinheit ihr einsetzt, werden unterschiedlich viel Mana-Punkte verbraucht. Man kann die Angriffseinheiten so schnell legen und so viele legen wie man möchte, solange man genug Mana-Punkte hat. Wenn die Mana-Punkte aufgebraucht sind, füllen Sie sich automatisch nach ein paar Sekunden wieder aus, sodass man weiter Angriffseinheiten platzieren kann.

Wer als erstes das Gebäude auf der gegnerischen Seite vollständig zerstört hat, gewinnt den Kampf. Die Tischplatte dreht sich wieder um, und die nächste Runde geht los. Nun kann der Sieger des Kampfes sein Herrschaftsgebiet erweitern, dort, wo die Könige dem Kampf gestartet haben.

Man merkt, dass die Entwickler von Vertigo Games mit viel Liebe und Auge für’s Detail an dem Spiel gearbeitet haben. Zum Beispiel kann man mit seinem Controller (seiner Hand) die Bäume auf dem Spielfeld umknicken und hin und her baumeln lassen. Solche netten kleinen Gimmicks findet man über das ganze Spiel verteilt.

Skyworld soll noch diesen Herbst für die HTC Vive, Oculus Rift und Microsoft Mixed Reality Brille erscheinen.

Von | 2017-08-23T18:11:56+00:00 August 23rd, 2017|News|0 Kommentare

About the Author:

Salvatore schreibt über Lifestyle, Fashion und Genuss, natürlich im Zusammenhang mit virtuellen Welten.

Kommentar verfassen